Al Pari Quartett / Kattowitz

Musikforum Katharinenkirche
Stendal
So, 27.05.2018 - So, 27.05.2018
Uhrzeit siehe Beschreibung

Im Rahmen der Kammermusikreihe der Jütting-Stiftung ist das Streichquartett Al Pari aus Kattowitz (Polen) am Sonntag, den 27. Mai, um 17 Uhr zu Gast im Musikforum Katharinenkirche. Marta Lucjan (Violine), Alicja Miruk-Mirska (Violine), Magdalena Maier (Viola) und Elżbieta Rychwalska (Violoncello) spielen Werke von Szymanowski, Beethoven und Debussy.

Das Programm beginnt mit dem ersten Satz aus dem Streichquartett Nr. 2 op. 57 von Karol Szymanowski. Der „Vater der polnischen Moderne“ verband Traditionen der Spätromantik mit der Folklore seines Landes zu einer Art neoromantischem Nationalstil. Das wird auch im Quartett aus dem Jahr 1927 deutlich. Darin knüpft Szymanowski an jene neuen Mittel der Klanggestaltung und Harmonik an, die er in seinem „Stabat mater“ von 1925/26 entwickelt hatte und die bereits auf die letzten bedeutenden Kompositionen hinweisen: die 4. Symphonie (1932) und das 2. Violinkonzert (1932/33). Weiter geht es mit dem Streichquartett op. 18 Nr. 4 von Ludwig van Beethoven. Er hatte zunächst mit Erfolg kleinere kammermusikalische Stücke veröffentlicht, bevor er sich mit einem Quartett dem anspruchsvollsten Genre näherte. Die erste Fassung von 1799 wurde zwei Jahre später überarbeitet. Der Vergleich der beiden Versionen zeigt, worum es Beethoven ging: Um die konsequente Durcharbeitung des vierstimmigen Satzes nach dem Vorbild seines Lehrmeisters Haydn – Dichte der thematischen Arbeit, Prägnanz der motivischen Gestalten und Dramatisierung der Form. Nach der Pause ist noch das Streichquartett op. 10 von Claude Debussy zu hören, sein einziges Werk dieser Art. Zusammen mit dem Prélude à l’après-midi d’un phaune gilt das Quartett als Abschluss von Debussys Jugendwerk und als sein erstes Meisterwerk. Die stilistische Anlehnung an César Franck ist offenkundig. Sein Einfluss zeigt sich zum einen in der Grundlage eines in allen vier Sätzen präsenten zyklischen Kernthemas, das zu Beginn des Kopfsatzes von der ersten Geige intoniert wird, zum anderen finden sich melodische und strukturelle Anklänge an Kammermusikwerke Francks.

Al Pari schloss sich im Jahr 2017 an der Musikakademie in Katowice zusammen - aus Leidenschaft zur Kammermusik, aber auch zum Zwecke des Erfahrungs- und Ideenaustauschs. Es wird durch Prof. Szymon Krzeszowiec fachlich begleitet. Im Juli 2017 hat das Ensemble an den 43. Zenon Brzewski International Music Courses in Łańcut/Polen und im September 2017 an einem Workshop von Jury Revich beim Jaw Music Festival in Jaworzno teilgenommen. Al Pari spielt nicht nur allein, sondern arbeitet auch mit professionellen Orchestern zusammen, etwa mit dem “Archetti” Kammerorchester, dem “Baltic Neopolis Orchestra” oder dem Nationalen Sinfonieorchester des Polnischen Rundfunks in Katowice. Im November 2017 erhielt Al Pari ein Stipendium der Jütting-Stiftung im Wert von 6.000 €.

Karten zu 5 € (ermäßigt: 0,50 €; Schüler/Studierende: 0,50 €) sind nur an der Abendkasse erhältlich.

Musikforum Katharinenkirche
Stendal
Schadewachten 48
39576 Hansestadt Stendal
Zu Google-Maps
So, 27.05.2018 - So, 27.05.2018

17:00 bis vsl. 18:40 Uhr

5,00 € (Normaltarif)
2,50 € (ermäßigt)
0,50 € (Schüler und Studierende)

Hier findest Du uns

Musikforum Katharinenkirche
Stendal
Schadewachten 48
39576 Hansestadt Stendal

Mitfahrgelegenheiten (0)

Keine Mitfahrgelegenheiten vorhanden
Anmelden, um eine Mitfahrgelegenheit hinzuzufügen