Frauenpower! Kämpfende Göttinnen im Fries des Pergamonaltars

Winckelmann-Museum
Stendal
Mi, 29.09.2021 - Mi, 29.09.2021
Uhrzeit siehe Beschreibung

Vortrag zur Ausstellung „Das neue Leben des Pergamonaltars“, mit Dr. Kathrin Schade

Athena, Artemis, Hera – der Pergamonaltar zeigt eine Fülle von Göttinnen, die gegen ihre männlichen Widersacher ¬– die Giganten – kämpfen. So erzählt es auch der griechische Mythos. Etwas überraschend ist die Wucht und Gewalt in den Darstellungen am Pergamonaltar, mit der die göttlichen Frauen das Kampfgeschehen dominieren. Zumal die Rolle der Frau im antiken Griechenland ganz anders aussah: sie stand Zeit ihres Lebens unter männlicher Vormundschaft, ihr Wirkungsfeld beschränkte sich auf Haushalt und Kinder. In der Epoche des Hellenismus (3.-1. Jahrhundert v. Chr.), als der Pergamonaltar erbaut wurde, änderte sich dies jedoch zumindest etwas: die Ehefrauen der Herrscher gewannen deutlich an politischen Einfluss, und auch reiche bürgerliche Frauen ließen öffentliche Gebäude sanieren oder spendeten Geld für die Gemeinschaft.
Dr. Kathrin Schade beschreibt am Mittwoch, dem 29.9. um 18.30 Uhr mit Ihnen gemeinsam die „Powerfrauen“ am Ostfries des Pergamonaltars, dessen Rekonstruktion in der der aktuellen Ausstellung „Das neue Leben des Pergamonaltars“ im Winckelmann-Museum Stendal gezeigt wird, und erläutert historische Hintergründe der damaligen Zeit.

Winckelmann-Museum
Stendal
Winckelmannstraße 36-38
39576 Hansestadt Stendal
Zu Google-Maps
Mi, 29.09.2021 - Mi, 29.09.2021

18:30 Uhr

Kunst

Hier findest Du uns

Winckelmann-Museum
Stendal
Winckelmannstraße 36-38
39576 Hansestadt Stendal

Mitfahrgelegenheiten (0)

Keine Mitfahrgelegenheiten vorhanden
Anmelden, um eine Mitfahrgelegenheit hinzuzufügen