Brachland-Ensemble: REVOULTION – ALLES WIRD GUT!

Theater der Altmark
Stendal
Fr, 16.11.2018 - Fr, 16.11.2018
Uhrzeit siehe Beschreibung

Alles wird gut! Eine gewagte These im Angesicht von Krieg, Terror, Umweltkatastrophen, sozialen Unruhen und Menschenrechtsverletzungen. Und doch begab man sich auf die Suche nach dem Besten im Menschen: Anhand von Statistiken, weltweit geführten Interviews in Israel und Palästina, Indien, Kamerun, Ghana, Syrien, Italien, Belgien, Schweden, Griechenland sowie in über 30 deutsche Großstädten, Live-Videokonferenzen und psychologischen Anordnungen mit dem Publikum erarbeitete das Brachland-Ensemble ein ebenso dokumentarisches wie poetisches Stück, das Schauspiel, Figurentheater, Animation und Live-Video vereint.

Das Brachland-Ensemble entwickelt eigene Projekte basierend auf Aktuellem. Häufig steht dabei eine dokumentarische Herangehensweise im Mittelpunkt, die sinnlich auf die Bühne übertragen wird. Zuletzt war es mit »Ready for Boarding« im Dock4 zu sehen.
Eine Koproduktion mit der Tafelhalle im KunstKulturQuartier, dem Theater Aachen sowie der Landeszentrale für politische Bildung NRW, gefördert durch Zuschüsse der Stadt Nürnberg, des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst, der Stadt Kassel sowie der Stiftung Zeitlehren.

RECHERCHE, KONZEPT, REGIE Gunnar Seidel, Dominik Breuer / DRAMATURGIE Maria Isabel Hagen, Inge Zeppenfeld / BÜHNE Franziska Isensee / VIDEOANIMATION Felix Kramer / MIT Anika Pinter, Sophie Bartels, Simon Rußig, Ali Can

& Das Ensemble bietet im Anschluss an jede Vorstellung eine Problemlösebörse an. Kommen Sie vorbei! Helfen Sie uns bei der Recherche und schreiben Sie uns von Ihren Initiativen, die die Welt ein Stück besser machen wollen an: info@brachland-ensemble.de

Mit: Anika Pinter, Simon Rußig, Dominik Breuer
Puppenspiel Annemie Twardawa
Technik: Felix Kramer

Eine Koproduktion des Theater Aachen, des Brachland-Ensemble und der Tafelhalle Nürnberg.

Gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung NRW, vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, dem Kulturamt der Stadt Kassel sowie dem Kulturreferat der Stadt Nürnberg.

Die Vorstellung in Krefeld wird vom Projekt „NRWeltoffen und geschlossen gegen Rechtsextremismus und Rassismus“ (Kommunales Integrationszentrum,
Stadt Krefeld) ermöglicht und unterstützt.

In Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt.

Theater der Altmark
Stendal
Karlstraße 6
39576 Hansestadt Stendal
Zu Google-Maps
Fr, 16.11.2018 - Fr, 16.11.2018

Beginn: 19.30 Uhr

7 €

Hier findest Du uns

Theater der Altmark
Stendal
Karlstraße 6
39576 Hansestadt Stendal

Mitfahrgelegenheiten (0)

Keine Mitfahrgelegenheiten vorhanden
Anmelden, um eine Mitfahrgelegenheit hinzuzufügen