Gedenkstätte Feldscheune Isenschnibbe

Gardelegen

Die Gedenkstätte Feldscheune Isenschnibbe Gardelegen erinnert am historischen Tatort an das Massaker vom 13. April 1945, bei dem 1016 KZ-Häftlinge wenige Wochen vor Kriegsende in der Isenschnibber Feldscheune am Stadtrand von Gardelegen ermordet wurden. Auf dem Gelände befindet sich auch der Ehrenfriedhof, auf dem die Ermordeten des Massakers beigesetzt sind. Seit 2015 gehört die Gedenkstätte zur Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt.
Die Gedenkstätte ist heute ein internationaler Erinnerungs-, Lern- und Begegnungsort. Derzeit entsteht auf dem Gelände ein Besucher- und Dokumentationszentrum mit einer Dauerausstellung, Bildungs- und Informationsangeboten. Der Bau des Besucher- und Dokumentationszentrums wird durch das Land Sachsen-Anhalt gefördert.
Das Freigelände ist tagsüber zugänglich. Führungen sind nach vorheriger Anmeldung und Vereinbarung möglich.
Lage der Gedenkstätte:
An der Gedenkstätte 1 39638 Hansestadt Gardelegen

Kontakt:
Gedenkstätte Feldscheune Isenschnibbe Gardelegen
Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt
c/o Hansestadt Gardelegen
Rudolf-Breitscheid-Str. 3
39638 Hansestadt Gardelegen

Tel: +49 (0)3907 716 176
Fax: +49 (0)3907 716 111
Mail: info-isenschnibbe@stgs.sachsen-anhalt.de
Web: www.gedenkstaette-gardelegen.sachsen-anhalt.de

Gedenkstätte Feldscheune Isenschnibbe
Gardelegen
An der Gedenkstätte 1
39638 Hansestadt Gardelegen
info-isenschnibbe@stgs.sachsen-anhalt.de
+49 (0)3907 - 716176

Hier findest Du uns

Gedenkstätte Feldscheune Isenschnibbe
Gardelegen
An der Gedenkstätte 1
39638 Hansestadt Gardelegen